Fleisch „rot“, insb. Kalb & Rind – Allgemeine Infos

Dass es Fleisch bei uns auf den Tellern gibt, ist okay. Wir achten dabei auf die Qualität. Das wichtigste Kriterium dabei ist für uns die Regionalität. Wir verspeisen lieber weniger Fleisch, freuen uns dann, wenn es Fleisch gibt umso mehr auf guten Geschmack – abgepackt aus dem Supermarkt? – Fehlanzeige! Wir wollen unserem Nachwuchs aufzeigen können wo das Fleisch herkommt und beim Verzehr auch ein gutes Gewissen haben. Wir wollen unseren Kindern auch nicht beibringen, dass Fleisch ein Massenprodukt und immer und überall verfügbar ist – es ist etwas Besonderes, für genau das betrachten wir dies auch.

Kalbs- und Rindfleisch zählen zu den preisintensivsten Fleischsorten. Sie gehören in die Kategorie „rotes Fleisch“ und liefern uns viele wichtige Nährstoffe. In geringen Mengen verzehrt bietet ein solches Fleisch auch eine interessante Abwechslung. Schweinefleisch bereiten wir eher seltener bis gar nicht in der Küche zu – wir konzentrieren uns beim roten Fleisch hauptsächlich auf Rindfleisch, mit einigen kleinen Ausnahmen. Eine der Ausnahmen ist das Schnitzel, hier orientieren wir uns seit unserem ersten Urlaub in Wien nach dem Original und verarbeiten Kalbsfleisch.

Rind

Rindfleisch besitzt einen Eiweißanteil von etwa 17 – 23 % (je nach Teilstück) und liefert uns die Nährstoffe Eisen, Zink, Selen und B-Vitamine. Es hat Vorteile wie dass es die Blutbildung fördert und auch stark machen kann. Bei so vielen Vorteilen, wird Rindfleisch auch zurecht mit der CO2-Bilanz kritisiert. Mit Ø 13,6 kg CO2-Ausstoß je kg Rindfleisch zeigt es den schlechtesten ökologischen Fußabdruck auf (Quelle: Statista). Übrigens liegt der Wert von Bio-Rindfleisch mit 15,21 kg, bzw. 21,7 kg deutlich über dem vom konventionellen Rindfleisch. Ganz auf Rindfleisch zu verzichten braucht man nicht, lieber bessere Qualität verspeisen, Regional kaufen und dafür etwas seltener verzehren.

Regionalität = Identifikation

Warum schmeckt ein identisches Fleischstück bei jedem Fleischer anders?

  • Zum einen frisst jedes Tier in jeder Region ein anderes Futter. Das Weidegras an der Nordsee schmeckt eben anders als in den bayrischen Bergen.
  • Zum anderen lebt jedes Tier in einer anderen Region mit unterschiedlichem Wetter.
  • Außerdem sind die Maschinen im Fleischereibetrieb unterschiedlich und können auch noch den Geschmack beeinflussen.

Hinweise zu unseren Rezepten

Das am häufigsten verarbeiteten Rindfleisch in unserer Küche ist das Rinderhackfleisch.

ZUTATENQUALITÄT

Fleisch „rot“ -Varianten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s