Pasta – Allgemeine Infos

Pasta ist vom Charakter her als eine Hauptzutat zu betrachten und kann genauso gut auch als Sättigungsbeilage betrachtet werden. Je nachdem wie die Pastaform zubereitet, bzw. welche Pasta genutzt wird, kann sich ein Gericht verändern. Die Liste der unterschiedlichen Formen ist lang.

Als konkrete Beispiele dienen die beiden Produkte Lasagne und Pasta mit Sauce.

Lasagne

Wir haben ein Gericht wo der Ursprung unklar ist: „Lasagne“. Pasta und Tomaten, das klingt nach italienischer Küche. Angeblich wurde ein Gericht, dass der Lasagne nahe kommt zuerst im 14. Jahrhundert in England zubereitet. Auf dem Hof von König Richard II wurde ein Gericht mit dem Namen „loseyns“ dokumentiert, dass mit Käse überbackene Nudelplatten beschreibt, demnach ist es ein nordeuropäisches Gericht. Die Römer hingegen haben damals noch vor Christus das Wort „lasanum“ verwendet um eine Zubereitungsart zu beschreiben, nämlich die Zubereitung in einem Kochtopf.

Wir können es verstehen, dass ein so wundervolles Gericht von unterschiedlichen Regionen beansprucht wird. Bei uns in der Küche wird es der italienischen Küche zugeordnet.

Pasta-Saucen

Pasta Bolognese, Aglio e Olio, Carbonara, Pesto oder einfach nur mit Olivenöl. Pasta, sofern man gute nutzt schmeckt irgendwie immer gut. Wer hier vermeintlich spart und billig kauft => selber schuld!

Unsere Pasta-Saucen sind in der Regel ohne die Pasta kalkuliert, da die Geschmäcker hier deutlich differenzieren.

Wir nutzen gerne neben der selbsthergestellten Pasta aus einer italienischen Nudelmanufaktur auch die importierte Pasta aus Italien von Columbro. Diese gibt es Online und im italischen Großhandel – bei dem auch Privatleute einkaufen können. Den Großhandel, bei dem wir einkaufen, beliefert übrigens auch unseren Lieblingsitaliener bei uns im Ort.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass:

  • Breite Pasta, passt zu kräftigen / stückigen Saucen.
  • Schmale Pasta, passt zu leichten Saucen.
  • Röhrenpasta, passen zu Aufläufen.
  • Kurze Pasta, passt zu einem Pasta-Salat
  • Lange Pasta, passt zu sämigen Saucen

Qualitytime (Kindererziehung / Familienzeit)

Wenn viele Menschen an Pasta denken, danken sie oft an „Nudeln“. In der Regel ist beides gleichzusetzen, während Pasta die italienische Bezeichnung für echte italienische Teigwaren ist, ist die deutsche Bezeichnung „Nudel“ eine Übersetzung von dem Wort „Noodle“.

Bei uns wird die ganze Thematik differenziert betrachtet, denn so wie geschildert ist das Wort Pasta der Begriff, echter italienischer Teigwaren und das Wort „Nudel“ eben nicht. Wenn wir Pasta-Gerichte zubereiten, nutzen wir tatsächlich entweder die Pasta einer (regionalen) italienischen Nudelmanufaktur, oder importierte Pasta, direkt aus Italien, die wir über einen italienischen Großhandel beziehen.

Also, liebe Leser – aufgepasst was bei Euch im Einkaufswagen landet, ist es eine Pasta, oder sind es „nur“ Nudeln. Der Geschmack unterscheidet sich um Welten, der Preis je kg liegt bei Pasta in der Regel höher, dadurch das man ein besseres Geschmackserlebnis hat und deutlich früher satt wird, relativiert sich unserer Meinung nach dem Preis je kg – dazu kommt, dass man das Gericht mehr wertschätzt und ist es nicht genau das worum es geht => WERTschätzung?

Pasta Bolognese, Aglio e Olio, Carbonara, Pesto oder einfach nur mit Olivenöl. Pasta, sofern man gute nutzt schmeckt irgendwie immer gut

Bolognese

Bolognese, oft auch liebevoll als „Bolo“ abgekürzt ist der Hit bei Kindern. Auch Erwachsene lieben die Sauce. Doch warum ist sie so beliebt? Traditionell wird sie in Italien ohne Tomaten zubereitet, da es sich in erster Linie um eine Fleischsauce handelt.

Und genau hier liegt der Knackpunkt, wir kochen die Sauce Bolognese in unserer Kultur häufig mit Tomaten. Wir glauben wir essen etwas typisch italienisches, dabei „verhunzen“ wir ein italienisches Gericht nach Strich und Faden und dennoch – es schmeckt. Sogar noch am zweiten und dritten Tag. Wahrscheinlich ist es eine Kombination aus drei Punkten weshalb diese Sauce so beliebt ist.

  • Der Glaube daran, dass wir ein italienisches Gericht verspeisen – strebt es doch viele Menschen in Richtung Südeuropa – im inneren holen wir uns dann ein Stück Italien nach Hause.
  • Es handelt sich um ein einfaches Gericht, welches schnell zubereitet ist. Wunderbar für Familien, die Bolognese kann selbst mit Kleinkindern zubereitet werden, da sie auf kleiner Stufe recht lange, also unbeaufsichtigt köcheln kann.
  • Die Sauce Bolognese ist ein kostengünstiges Gericht, hält sich lange und kann wunderbar in großen Portionen zubereitet werden.

ZUTATENQUALITÄT

Pasta-Auflauf-Varianten

Pasta-Sauce-Varianten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s